Simon Lorenz im Interview – Es wurde mir leicht gemacht

Simon Lorenz im großen Interview mit der TZ. Hier ein paar Auszüge aus dem Interview. Der 21-Jährige sprach über Julian Nagelsmann, seine Torgefährlichkeit, sowie über einen möglichen Verbleib beim TSV 1860 München.

Der Kontakt zum TSV 1860 München kam im Sommer 2018 zustande. Lorenz kam beim VfL Bochum aufgrund einer Verletzung nicht wie gewünscht zum Zuge und so verständigte man sich auf ein Leihgeschäft. Über den Ex-Löwen Sebastian Meier erfuhr Simon Lorenz mehr über den Verein und dies veranlasste ihn zu wechseln.

Die bisherige Saison habe bislang seine Erwartungen erfüllt: “Ich wollte Spielzeit bekommen – und hab hier super Möglichkeiten vorgefunden” Auf die Frage ob der Spieler bereits ein “halber Münchner geworden ist”, sagte Simon Lorenz: “Schwierig war nur die Wohnungssuche am Anfangs. Ansonsten hab ich mich bestens eingelebt. Mir gefällt die bayerische Lebensart. Weißbier gibt es zwar nicht so oft, aber wir hatten in der Kabine schon manches Weißwurstfrühstück. Es ist in München auch gar nicht so schickimicki, wie immer behauptet wird. Gerade im Umfeld des Vereins wirken die Leute sehr bodenständig und normal.”

Simon Lorenz traf bereits dreimal in dieser Saison und es hätten durchaus mehr Tore sein können. Über seine Torgefährlichkeit sagt der Löwenverteidiger: “Meine Tore sind ja alle nach Standards gefallen, aber ich bin tatsächlich auf offensiveren Positionen ausgebildet worden. Bis zur U 16 war ich ein Achter – danach ging’s Schritt für Schritt zurück. Innenverteidiger bin ich erst seit dem Herrenbereich.”

Soll Simon Lorenz über die Saison hinaus, ein Löwe bleiben?

 

Die TZ hackte nach ob sich Simon Lorenz einen Verbleib in München vorstellen könnte: Daraufhin antwortete der 21-Jährige: “Grundsätzlich auf jeden Fall.” Der Leihvertrag läuft im Sommer 2019 aus, danach verfügt der Abwehrspieler noch über einen bis 2020 gültigen Vertrag beim VfL Bochum.

Das komplette Interview findet Ihr unter folgendem Link.