Sascha Hildmann neuer Trainer in Kaiserslautern

Sascha Hildmann wurde heute in Kaiserslautern als neuer Cheftrainer beim 1. FC Kaiserslautern vorgestellt. Er übernimmt diesen Posten als Nachfolger von Michael Frontzeck, von welchem sich die „Roten Teufel“ am Samstag getrennt haben. Der 46-jährige gebürtige Lauterer Hildmann übernimmt den strauchelnden 2. Ligaabsteiger in einer prekären Lage: Mit zehn Punkten Rückstand zu Platz 3 ist das Saisonziel „Direkter Wiederaufstieg“ stark gefährdet.

 Tiefpunkt: 0:5-Klatsche gegen Unterhaching

Nachdem sich Liga-Konkurrent FCK nach der deftigen 0:5-Klatsche gegen Unterhaching am Samstag von ihrem bisherigen Cheftrainer Michael Frontzeck getrennt hatten, können die Pfälzer nun einen Nachfolger präsentieren. Mit Sascha Hildmann übernimmt kein Unbekannter die strauchelnde Mannschaft, die seit vier Spieltagen auf einen Sieg wartet. Hildmann spielte bereits als Jugendlicher für die Lauterer und wurde insgesamt in 110 Spielen für die Reserve-Mannschaft (1996-2000) eingesetzt. Hildmann wird, wie der Verein auf seiner Homepage mitteilt, die Mannschaft mit seiner Emotionalität und seinem Fachwissen trainieren und soll einen Vertrag bis 2020 erhalten. Der FCK erhofft sich durch den Trainerwechsel neue Impulse setzen können, um den freien Fall Richtung Abstiegsplätze zu stoppen.

Sascha Hildmann war zuletzt Trainer bei SG Sonnenhof Großaspach

Als Trainer ist Sascha Hildmann seit 2006 aktiv und trainierte zuletzt die Mannschaft des 3.Liga-Konkurrenten SG Sonnenhof Großaspach. Dort gelang ihm mit seiner Mannschaft in seiner ersten Saison 2017/2018 ein ordentlicher Platz 14 mit 16 Punkten Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Im zweiten Jahr wurde er nach nur einem Sieg aus den ersten zehn Spielen von seinen Aufgaben freigestellt. Seitdem war Hildmann ohne Trainertätigkeit.

Der 1.FCK ist letzter Pflichtspielgegner der Löwen 2018

Der FCK ist am 20. Spieltag der letzte Pflichtspielgegner von 1860 München im Kalenderjahr 2018 und zugleich erster Gegner der beginnenden Rückrunde. Am 22.12.2018 wollen sich die Löwen für die 0:1 Auftakt-Niederlage zu Beginn der 3.Drittliga-Saison gegen die „Betzebuben” revanchieren. Ob Hildmann die beiden Spiele zuvor (gegen Würzburg bzw. Meppen) erfolgreich meistert, wird sich zeigen. Ob der TSV 1860 München wiederum seine aufsteigende Form beibehält, können die Löwen gegen die kommenden Gegner Fortuna Köln (08.12. – Auswärts) und Carl Zeiss Jena (16.12. – Heim) beweisen.  

(Foto: pixabay.com)

Dieser Artikel könnte euch auch interessieren:

Stefan Lex: “Zweifel hatte ich aber nie”

 

Schreibe einen Kommentar