Marius Wolf startet durch

Stallgeruch Ex-Löwen

Im Januar 2016 brach Eigengewächs Marius Wolf seine Zelte in München ab und wechselte für 1,5 Mio. €, in die erste Bundesliga nach Hannover. Mit dieser Ablösesumme sicherte er uns damals den Klassenerhalt. Das Geld wurde dringend gebraucht, um den maroden Kader von 1860 München zu verstärken.
 
Zur Erinnerung wir hatten in der Saison 2015/16 nach 19. Spieltagen grade einmal 14 Punkte auf dem Konto. Es kamen damals u.a. Mauersberger, Mölders, die heute noch wichtige Säulen in der aktuellen Löwenmannschaft darstellen.

Der Weg von Marius Wolf hingegen führte in die Bundesliga

 

Dort angekommen, fand er sich relativ rasch wieder am Boden der Tatsachen wieder. Im Gegensatz zu 1860 München, war er bei H96 kein Publikumsliebling. Im damaligen Winter belegte Hannover bereits einen Abstiegsplatz. Die Medien und Fans waren unzufrieden. Hannover 96 verlor in der Rückrunde ein Spiel nach dem anderem. Irgendwann gab man dann von sich aus den Abstieg bekannt und setzt lediglich Spieler ein, die in der zweiten Liga dem Verein helfen konnten. Auf einmal klappte es auch wieder mit dem Punkten in der Bundesliga. Trotzdem stieg der Verein als Tabellenletzter mit 11 Punkten Rückstand zum Relegationsplatz relativ deutlich ab.

Marius Wolf kam insgesamt zu zwei Einsätzen in der Bundesliga. Wurde darüber hinaus fünf mal in der zweiten Mannschaft (Regionalliga Nord) eingesetzt. Ein ernüchterndes Ergebnis für einen jungen Mann, der von der Bundesliga geträumt hat. Doch es sollte schlimmer kommen. In der zweiten Bundesliga fand Marius Wolf keinerlei Beachtung bei den Profis. Was allgemein verwunderlich ist schließlich kam bei Hannover selbst Ex-Löwe Sebastian Maier zum Einsatz, der im Hannover Kader eher zu den schwächeren Spielern zählte.

In der kompletten Hinrunde der Saison 2016/17 wurde er lediglich in der zweiten Mannschaft eingesetzt. Seine Leistungen dort, waren eher durchwachsen, es schien an ihm zu nagen nur in der vierten Liga auflaufen zu dürfen. Mein Marktwert bei tm.de senkte sich von einst 1 Mio. auf zeitweise 350.000. Auch eine Rückkehr zu 1860 München war im Winter damals ein Thema. Dann wurde Thomas Eichin gefeuert (Dezember 2016) und Pereira kam mit seinem Trainerstab, das ganze wurde wieder begraben.

Im Winter der erneute Wechsel, wieder in die Bundesliga

 

Exakt ein Jahr nach seinem Wechsel nach Hannover, wechselte Marius Wolf erneut. Erneut aus der zweiten Liga in die erste Bundesliga. Wieder war es ein Abstiegskandidat, auch dort kam er zu Beginn keine Einsatzzeiten. Im Endspurt jedoch wurde er von Trainer Nico Kovac einige Male eingesetzt (3 Einsätze). Nach einer guten Vorbereitung rutschte Wolf zumindest schon einmal in den Kader. Wo er dann am 5. Spieltag sein Saisondebüt als Einwechselspieler gegen den FC. Köln gab. Ab da begann Wolf, so langsam wieder Fahrt aufzunehmen. Aus 5 Ligaspielen war Marius Wolf an 4 Toren beteiligt (1 Tor / 3 Assists).

Trainer Nico Kovac äußerte sich gestern sehr positiv über Marius Wolf. “Er hat eine richtig gute Entwicklung genommen. Ich bin mir sicher, dass wir die Option ziehen und in Zukunft noch viel Freude an ihm haben werden”, sagte der Coach am Freitagabend nach dem 1:1 (1:0)-Unentschieden beim FSV Mainz 05.
 

1860 News Fazit:

Es geht also doch, wenn man am Ball bleibt.
Weiter so Marius!

 

 

Kommentare sind geschlossen.