Löwenheimat – wo spielt Münchens große Liebe in Zukunft?

Es ist das Thema der letzten Tage: Wo wird der TSV 1860 München in Zukunft seine Heimspiele austragen? Auch wir berichteten mehrfach zum Thema. Doch wohin führt der Weg denn tatsächlich? Giesing, Olympiastadion oder gar ein eigenes Stadion? Ja selbst die Allianz Arena kursierte bereits wieder. Die alles entscheidende Frage ist dennoch klar: Was macht denn am meisten Sinn?

Vom Herzen ist jeder echte Löwenfan unserer Meinung nach wohl klar entschieden: Giasing und nix anders!! 15.000 Zuschauer werden wohl schon bald zugelassen werden. Für die 3. Liga auf alle Fälle tauglich wenn auch lange nicht ausreichend, wenn man die Nachfrage nach Karten beachtet. 60 ist nunmal nicht Zwickau oder was auch immer. Trotzdem ist es aktuell wirtschaftlich das vernünftigste Stadion für Münchens große Liebe. Und wer weiß: Mit einem guten Sicherheitskonzept und weiterhin gutem Benehmen auf den Rängen lässt die Stadt womöglich sogar über eine noch höhere Kapazität mit sich reden.

Die beste Lösung mit dem höchsten Fassungsvermögen? Klar das Olympiastadion wie wir finden. Ein Stadion voller Geschichte, voller Emotionen. Keine Stimmung? Das liegt nun wirklich an uns. Wir Löwen machen auch daraus einen Hexenkessel – keine Frage! Vorteile im Olympiastadion sind klar die zentrale Anbindung mitten in der Stadt, massig Parkplätze und ein riesiges Fassungsvermögen. 35.000 Zuschauer Plus würden sich hier bestimmt die Spiele der Löwen ansehen, die nun endlich wieder Freude machen. Der große Nachteil: Zunächst etwas höhere Kosten und die anderweitige Belastung durch Konzerte und sonstige Events. Fazit: Eine echte Option bleibt es trotzdem, speziell für Spiele mit hohem Andrang!

Träume: Ein eigenes Stadion muss her. Nur wie? Mit willigen Sponsoren und mit Hilfe der Stadt wäre diese Lösung schon machbar. Nur schnell wird das nicht gehen. Standort Riem stünde nach wie vor zur Verfügung, jetzt wo der Investor endlich nicht mehr an erster Stelle im Verein steht.

No Go: Die Allianz Arena. Wer diese Lösung ernsthaft überlegt hat aus der Vergangenheit nun wirklich gar nichts gelernt. In den Ort des Schreckens mit bald auch noch roten!!!! Sitzen werden wohl kaum Löwenfans pilgern. Da würden sich dann ewig gestrige und nicht belehrbare Menschen tummeln. Aber sicher keine waren Fans.

Abschließendes Faktum: Es muss was getan werden! Was auch immer, aber getan werden muss etwas! Mit 12.500 Zuschauern wird 1860 auf Dauer nicht leben können. Wir favorisieren aktuell die zweigleisige Variante mit Giasinger Hoamat und Olympiastadion für richtige Knallerspiele.

Schreibe einen Kommentar