Interview mit VR-Kandidat Oskar Dernitzky

Interview mit VR-Kandidat Oskar Dernitzky
Anfang:

Interview mit VR-Kandidat Oskar Dernitzky

Unser zweiter Interviewpartner ist Oskar Dernitzky. Er ist seit 2009 Löwenmitglied. Nähere Details findet ihr auf seinem Steckbrief, auf der Seite des tsv1860.org.

Servus, wir begrüßen Sie recht herzlich zur unseren kurzen Fragerunde vor der Mitgliederversammlung. Sie bewerben sich als Verwaltungsrat. Um dem Leser einen genaueren Einblick in Ihre Person zu geben würden wir Sie bitten sich in ein paar Sätzen vorzustellen.

Ich bin 55 Jahre und Unternehmer aus Neufahrn. Ich habe eine Spedition und insgesamt vier Backshops. Im TSV München von 1860 e.V. bin ich als Abteilungsleiter für den Behindertensport aktiv. Und natürlich ein großer Fan unserer Profifußballmannschaft. Den Verein unterstütze ich auch als Mitglied bei den Unternehmern für Sechzig.

Aus welchem Grund möchten Sie Verwaltungsratsmitglied werden?

Ich möchte mein Engagement beim TSV München von 1860 e.V. erweitern. Die Sportförderung insgesamt ist mir ein großes Anliegen. Kinder- und Jugendförderung, der Breitensport, Leistungssport und vor allem auch Behindertensport. Ich würde mich gerne abteilungsübergreifend für den TSV einsetzen und ich denke, dass ich das in einem Amt als Verwaltungsrat am Besten kann.

Warum sollten die Fans Ihnen Ihre Stimme geben?

Ich bin ein überzeugter Herzblutlöwe, der sich engagieren möchte. Nachdem ich im vergangenen Jahr mein politisches Amt als CSU-Vorsitzender in Neufahrn niedergelegt und ich mehr Zeit für Ehrenamt habe, würde diese Zeit gerne vermehrt in den TSV München von 1860 e.V. investieren. Ich bin kein Ja-Sager, sondern ein kritisches Mitglied, dass sich nicht scheut die Meinung zu sagen. Den aktuellen Kurs des e.V. würde ich gerne mittragen und hoffe natürlich, dass man das Vertrauen auch in mich setzt.

Das Verhältnis zwischen den Gesellschaftern ist derzeit angespannt. Wie wollen Sie dem als möglichem Verwaltungsratskandidaten entgegenwirken?

Das sehe ich nicht als primäre Aufgabe des Verwaltungsrates an, sondern als Aufgabe der aus dem e.V. entsendeten Mitglieder im Aufsichtsrat. Ich halte es für falsch immer wieder zu versuchen, wenn man irgendwo nicht weiterkommt, über andere Gremien Einfluss zu nehmen. Ich wünsche mir einen Verwaltungsrat, der sich primär um Aufgaben des e.V. kümmert und die KGaA arbeiten lässt. Als Kontroll- und Entscheidungsorgan ist der Aufsichtsrat von e.V. Seite gut besetzt.

Hasan Ismaik ist seit 2011 Investor beim TSV 1860 München. Aus seinen ambitionierten Zielen (Aufstieg in die Bundesliga) ist nichts geworden. Immerhin klappte der direkte Wiederaufstieg in den Profifußball. Anhand der letzten Jahre, welches Zwischenzeugnis würden dem 1860-Investor ausstellen?

Investor Hasan Ismaik hat die Behindertensportabteilung mit einer größeren Summe unterstützt. Dafür bin ich ihm dankbar. Im Hinblick auf den Profifußball scheint er allerdings zweifelsohne die falschen Berater gehabt zu haben. Es gab viele Versprechungen und Ankündigungen, auch in der vergangenen Saison, die nicht erfüllt wurden. Vieles wirkt populistisch und reißerisch. Auch in dem Punkt, glaube ich, dass er da wieder die falschen Berater hat. Sich eine Ablösung des Darlehens von unserem Hauptsponsor „Die Bayerische“ zu wünschen, erzeugt bei mir Kopfschütteln. Egal jedoch wer ihn berät, am Ende ist er verantwortlich für dass was in seinem Namen geschrieben wird.

Hier geht es zur Seite 2

Schreibe einen Kommentar