Holen die Löwen im Winter einen Ersatzstürmer?

Holen die Löwen im Winter nun doch einen Spieler?

Der Grimaldi-Transfer dürfte beschlossene Sache sein. Günther Gorenzel bestätigte die Wechselabsichten gegenüber der Münchner Medienlandschaft. Die Vereine feilschen derzeit über die hohe der Ablösesumme, man kann davon ausgehen, dass die Giesinger einen sechsstelligen Betrag für Grimaldi erhalten. 

Jetzt stellt sich vielen Löwenfans die Frage: Kommt nun doch ein Ersatz für den abwanderungswilligen Grimaldi? “Wir müssen schauen, ob was zustande kommt und dann werden wir darauf reagieren oder nicht reagieren”, so der Sportdirektor Günther Gorenzel gegenüber der Abendzeitung. Im Winter ist es bekanntlich schwer einen Angreifer zu holen. Nichts desto trotz haben die Löwen in der Vergangenheit immer wieder einen Stürmer aus dem Ärmel gezaubert.

Die Winter-Stürmer der Löwen

Im Winter 2015/16 wechselte Sascha Mölders von Augsburg an die Isar. In der Rückrunde konnte sich Mölders mit vier Toren für einen neuen Vertrag weiterempfehlen.

2013/14 verpflichteten der TSV 1860 München, Yuya Osako aus Japan. Der quirlige Angreifer schlug sofort ein und schoss sich mit 7 Toren in die Bundesliga. Im Sommer 2014 veräußerten die Löwen den Japaner für 1,5 Millionen an den FC Köln.

12/13 liehen die Löwen gar zwei Angreifer aus: Rob Friend und Ola Kamara. Während Kamara bei den Löwen kein Tor erzielte, schlug Rob Friend mit vier Toren und drei Vorlagen in der Rückrunde sofort ein. Die Folge war ein Anschlussvertrag im Sommer.

In der Saison 2009/10 leihen die Sechziger Publikumsliebling Djorge Rakic. Der Angreifer kam damals von RB Salzburg und empfahl sich mit vier Toren für eine Weiterbeschäftigung. Während seiner Zeit bei den Löwen stieg er zum Publikumsliebling auf.

Welche Stürmer gibt es auf dem Markt?

Lennart Thy löste im Dezember erst seinen Vertrag in der Türkei auf. Der 26-Jährige wäre ablösefrei und könnte den Löwen sofort helfen. Während der Saison 2015/16 stand Thy bereits einmal kurz davor Löwe zu werden. Die Sechziger entschieden sich dann aber anders und verpflichteten Stefan Mugosa aus Lautern. Thy besitzt Erst- und Zweitliga-Erfahrung und hat vermutlich entsprechende Gehaltsvorstellungen. Sein Wechsel zum St. Pauli hat sich nach der Verpflichtung von Alexander Meier zerschlagen. Jetzt steht er in Verhandlungen laut liga-zwei.de in Verhandlungen mit dem Erstligist PEC Zwolle. Die Niederländer befinden sich derzeit im Abstiegskampf. Auf der anderen Seite hat bereits der Türkei-Wechsel für Thy nicht wirklich funktioniert. Ob da eine erneute Station im Ausland die richtige ist?

Dani Schahin löste seinen Vertrag beim FC Pyramids (der Ex-Klub von Ribamar) auf. Der Spieler ist wie Thy seit Dezember vereinslos. Schahin spielte wie Thy bereits in der ersten und zweiten Bundesliga. Der 29-Jährige könnte die Löwenoffensive ebenfalls verstärken. Allerdings sammelte er in der Hinrunde kaum Einsatzzeiten, wonach er die Löwen nicht sofort verstärkt.

Marcel Reichwein der 32-Jährige darf den KFC Uerdingen ablösefrei verlassen. Allerdings machte er seit Sommer 2018 keinen Einsatz mehr für den KFC, weswegen er den Löwen wohl nicht sofort helfen könnte. Nichts desto trotz verfügt Reichwein über eine große Erfahrung: 193 Einsätze und 59 Tore, sowie 22 Assists erzielte der Angreifer in der dritten Liga für Preußen Münster und Rot-Weiß Erfurt. Für den VfR Aalen spielte er sogar in der 2. Bundesliga (64 Einsätze, 9 Tore).

Christopher Kramer der 29-Jährige ist beim SV Wuppertal aktiv, die scheinen derzeit in finanzieller Not zu stecken. Laut einer Pressemeldung von gestern dürfte sich ein Teil der Mannschaft einen neuen Arbeitgeber suchen. Diese Sparzwänge sind notwendig um die finanzielle Zukunft zu sichern. Möglicherweise könnte Kramer den Verein ablösefrei verlassen. Der Angreifer kam in dieser Saison 20-mal zum Einsatz und konnte 12 Tore erzielen. In der letzten Saison kam der Stürmer auf 20 Tore in der Regionalliga West. Scheint aktuell in der Form seines Lebens zu sein. Vom Anforderungsprofil würde er am besten zu den Giesingern passen.

Hier geht es zur Seite 2

Ex-Löwen die zur Zeit selten spielen

Djorge Rakic, der Angreifer ist seit einem Jahr nur Ersatzspieler in Japan und wäre möglicherweise für eine Luftveränderung nicht abgeneigt. Der 33-Jährige spielte noch damals mit Daniel Bierofka in der zweiten Liga und wäre möglicherweise bereit finanzielle Abstriche zu machen.

Potenzielle Leihgeschäfte

Im Sommer laufen zahlreiche Verträge mit guten Stürmern in der dritten Liga aus. Darunter der Vertrag von Ex-Löwe Manuell Schäffler, der mit großer Wahrscheinlichkeit im Sommer 2019 für die Löwen eine Option wäre. Aber auch Stephan Hain oder Mamba (Cottbus – 6 Tore, 4 Torvorlagen) wären eine absolute Verstärkung. Aus diesem Grund könnte ein Leihgeschäft um auf den Winterweggang von Grimaldi zu reagieren Sinn ergeben. Wir haben euch hierzu einige Kandidaten aufgezählt die eventuell für ein mögliches Leihgeschäft in Frage kämen.

Fatih Kaya, der 21-Jährige Ingolstädter hat in der vierten Liga bereits zehn Tore erzielt. In der zweiten Liga traf er beim Ligadebüt gleich gegen den HSV. Allerdings kamen im Anschluss keine weiteren Einsätze mehr dazu. Die Ingolstädter befindet sich derzeit mitten im Abstiegskampf und können dem Spieler daher keine Spielpraxis einräumen.

Ahmed Kutucu, der 18-Jährige Schalker feierte bereits sein Bundesliga-Debüt für die Knappen (2 Einsätze, 1 Tor). Er kam sogar in der Champions League zu einem Kurz-Einsatz. Für den S04 geht es derzeit um den Klassenerhalt. Im Winter möchten sich die Schalker weiter im Sturm verstärken. Die Verletzungsliste im Angriff auf Seiten der Königsblauen ist lang, nichts desto trotz wird sich das Lazarett im Verlauf der nächsten Wochen lichten, sodass die Chancen auf Einsätze abklingen. Womöglich wäre eine Leihe in die dritte Liga eine Option?

Christoph Daferner, der ehemalige Löwe verfügt über großes Potenzial. Allerdings kommt er lediglich in der vierten Liga zum Einsatz. Ein Leihgeschäft in die dritte Liga an alter Wirkungsstätte könnte dem 21-Jährigen sichtlich gut tun.

Muhammed Kiprit, der 19-Jährige Herthaner kam bislang in der Regionalliga Nord-Ost zum Einsatz (sechs Tore). Darüber hinaus spielte er zweimal in der Youth League (zwei Tore). Dem Herthaner wird ein „Herausragendes Talent“ (Aussage M. Preetz) nachgesagt. Jetzt gilt es für ihn im Profifußball Fuß zu fassen. Eine Mögliche Anlaufstelle wäre dafür der TSV 1860 München.

1860 News meint

Nicht immer ist es sinnvoll, das Geld mit vollen Händen wieder auszugeben. Das aktuelle Ziel ist der Klassenerhalt, ein weiterer Stürmer würde  natürlich gut tun. Trotzdem sollte man keinen Transfer auf biegen und brechen forcieren. Zumal die Löwen mit Sascha Mölders einen erfahrenen Stürmer in ihren eigenen Reihen haben. Darüber hinaus kehrt Markus Ziereis nach überstandener Knie-Verletzung zurück. Aus der eigenen Jugend hätten die Löwen noch Ugur Türk (derzeit U21, 11 Spiele, 10 Tore), sowie Johann Ngounou Djayo (U19, 14 Spiele, 5 Tore) in der Hinterhand. Der 17-Jährige debütierte erst kürzlich für die U-18 Nationalmannschaft. Möglicherweise nimmt Daniel Bierofka einen von beiden sogar mit ins Trainingslager. Allerdings sollten die Löwen davor noch den auslaufenden Vertrag von Djayo zum Saisonende schleunigst verlängern, da das Talent ansonsten den Verein ablösefrei verlassen kann.

Schon gesehen?

Transferpoker um Adriano Grimaldi

 

 

 

 

 

 

  1. Danke für die Aufzählung.! Hab ich mit Interesse gelesen. Wenn Ziereis wieder fit ist, brauchen die Löwen zur WInterpause nach meiner Ansicht gar keinen Stürmer mehr. Mölders, Karger, Ziereis reichen. Türk und Djayo müssen herangeführt werden. Ich denke Gorenzel kriegt das hin.




    1



    0

Schreibe einen Kommentar