Hansa Rostock muss wegen Pyro 41.950 Euro zahlen

Rostock – Harte Strafe für Hansa Rostock. Nach mehreren Vorfällen in der Vergangenheit müssen die Hanseaten knapp 42.000 Euro an Strafe zahlen hat der DFB beschlossen.

18.200 Euro für Pyroshow gegen Nürnberg
Besonders die Pyroshow vor dem Pokalspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 31. Oktober, als nach DFB-Angaben 52 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt wurden, schlägt mit 18.200 Euro deutlich zu Buche. Auch, dass während des Spiels elf weitere Fackeln abgerannt wurden, in der Nachspielzeit ein Zuschauer auf das Spielfeld rannte und mehrere Gegenstände wie kleine Glasflaschen, ein Plastikbecher und ein Feuerzeug auf das Spielfeld geworfen wurden, ahndete der DFB nun.

Tumulte in Jena bestraft
Darüber hinaus muss der F.C. Hansa für das Verhalten einiger seiner Fans beim Auswärtsspiel in Jena am 3. November büßen. Zum einen wurden zu Beginn der Partie 22 bengalische Feuer entzündet, zum anderen war es in der 55. Minute auf der Haupttribüne zu einer Auseinandersetzung zwischen Rostocker und Jenaer Zuschauern gekommen, in dessen Verlauf weitere Fans die Sicherheitszäune zum Innenraum überstiegen hatten. Die Partie musste anschließend für sechs Minuten unterbrochen werden. Im entstehenden Handgemenge, bei dem mehrere Personen durch den Einsatz von Pfefferspray verletzt worden sind, wurden weitere pyrotechnische Gegenstände gezündet, zudem wurde aus dem Gästeblock ein bengalisches Feuer in Richtung Ordner und Polizei geworfen. Der FCC musste für die Vorfälle bei der Partie gegen Hansa 12.800 Euro zahlen.

Den kompletten Artikel findet Ihr bei liga3-online.de