Gui´s Kolumne Teil 4.1 – Abrechnung

München/Mallorca am 14.09.2017: Wir wollen nicht Negativpresse betreiben aber für Gui ist es sehr wichtig das man aus Fehlern lernt und das der Verein geschützt wird. Gerade mit Interview´s wie diesen wird anderen auch mal klargemacht das man mit Unehrlichkeit oder auch Machenschaften nicht weit im Leben kommt.

Gui über den Anfang mit Sportdirektor Florian Hinterberger: Als ich damals zu 1860 gekommen bin war Florian Hinterberger Sportdirektor der Löwen. Viele Leute haben Ihn damals kritisiert, aber eines muss man sagen: Er hat immer die Verträge richtig aufgesetzt. Er hat leistungsbezogene Verträge geschrieben mit einem kleinem Gehalt und der Möglichkeit am Ende des Monats mit vollen Taschen seinen Arbeitsplatz zu verlassen. Es gab drei Klauseln im Vertrag.

  1. Du musst 45 Minuten spielen
  2. Du musst unter den ersten 6 in der Tabelle stehen
  3. Du musst Siege und Punkte holen

Wenn diese drei Dinge passieren bekommst Du Deine Prämie und wenn nur eine Klausel nicht erfüllt wird bekommst Du nicht´s und es ist nicht schwer dieses Klauseln zu erfüllen, denn wofür spielen wir Fussball? Ich fand diese Verträge sehr gut, denn wir haben uns bereits im Training voll reingehauen um dann aufgestellt zu werden und auf dem Platz ging es darum weiterzukämpfen wie ein Löwe um mindestens 45 Minuten zu spielen und Punkte einzufahren. Mein Fazit ist das Florian Hinterberger seinen Job damals was Verträge belangt alles richtig gemacht hat.

Gui über den nächsten Sportdirektor Gerhard Poschner: Als der neue Sportdirektor kam wurde alles verändert. Es gab Prämien ja, aber nur für Einsätze. Das heißt in Klartext mit dem Anpfiff des Spiel´s hatte der Spieler Summe X schon eingestreicht. Der Spieler hatte keine Möglichkeit jetzt mehr zu verdienen mehr. Egal wie das Ergebniss des Spiels war oder wo die Mannschaft in der Tabelle steht, das Geld war Ihnen sicher. Das einzigste was Sie tun mussten ist im Training zu zeigen das Sie in die Mannschaft gehören. Es war das Chaos bei 1860. Die Spieler die aufgestellt worden sind gingen in keine Zweikämpfe mehr, weil Sie Angst hatten vor einer Verletzung, da Sie sonst im nächsten Spiel kein Geld mehr bekommen.

Gui über seine Situation und von Stahl bzw. Bülow usw.: Spieler wie Dominik Stahl oder Kai Bülow und ich auch hatten die alten Verträge und wir kamen nicht mehr zum Einsatz. Erst gegen Ende wurden diese Spieler wieder eingesetzt als es eigentlich zu spät war, wir haben nicht´s bekommen, aber gegen Ende hat man mit diesen Spielern wieder Kampf gesehen. Mit Leidenschaft wurde wieder gespielt damit 1860 die Klasse hält. Diese Spieler waren es die am Ende den Schaden repariert haben und die Fehler wieder gut gemacht haben. Wir haben in der Saison wo ich verletzt habe 2014/2015 keine Prämien bekommen, aber ich war zufrieden mit mir weil wir die Klasse gehalten haben. Wir haben gekämpft nicht wegen dem Geld sondern weil wir den Verein lieben.

Schlusswort: Keiner der von aussen zusieht kennt diese Wahrheit. Die Realität ist das am Ende die Spieler die neu gekommen sind gar nicht mehr aufgestellt worden sind. Sie hatten keine Kraft und keine Leidenschaft und die alten Löwen die ohne Prämie gespielt haben, konnten den Verein in diesem Jahr retten.

Heute mehr wie gestern! Einmal Löwe immer Löwe

Euer Gui
Vallori

Schreibe einen Kommentar