Das Herz des Vereins – die Ultras

Bei all der Euphorie rund um Münchens große Liebe kommt unserer Meinung nach ein großer Faktor immer zu kurz: Die Ultras des TSV 1860 München.

Was los ist bei den Spielen, wenn eben diese lautstarken Unterstützer fehlen, hat man in der letzten Saison gesehen. Nämlich eine entsetzlich emotionslose Atmosphäre. Darunter leidet das ganze Spiel, von der Leistung des Teams auf dem Platz bis zur Langeweile auf den Sitzplätzen.

Auf den Rängen geht es nämlich nur richtig ab, wenn die Ultras aus der Kurve den Ton und die Ideen vorgeben. Man muss diesen Leuten extrem dankbar sein für ihre Arbeit, die alles andere als leicht ist. Diese kreativen Ideen für Choreos, für Gesänge etc. erfordern kluge Köpfe.

In diesem Jahr waren die Ultras von Anfang an mit dabei. Und wie wichtig das war, sieht man an den Ergebnissen. Diese liegen natürlich hauptsächlich an der Leistung der Mannschaft auf dem Platz. Doch durch die Stimmung aus der Kurve wird jeder einzelne Spieler nochmal zusätzlich gepushed.

Und man muss eines deutlich festhalten: Wie sich die Supporter auf Giesings Höhen und auch Auswärts benehmen, ist aller Ehren wert. Keine Auffälligkeiten, keine Ausschreitungen sondern einfach nur vorbildlich und sie verleihen den Regionalliga-Spielen der Löwen absolute Erstligaatmosphäre. Trotzdem bedauern wir es, dass es keine Pyro-Aktionen mehr gibt. Das ist aber nunmal gesetzlich verboten und daher nicht machbar. Dennoch sieht es einfach unfassbar aus, wenn die Kurve “brennt”.

Wir hoffen, dass die aktive Fanszene des TSV 1860 München nicht mehr solchen Turbolenzen ausgesetzt wird wie in der vergangenen Saison. Denn nur gemeinsam sind wir stark!

Wir sagen von ganzem Herzen “vergelt´s Gott”!

Macht´s weiter so! ELIL