1860 München weiter an Marinkovic interessiert

Sascha Marinkovic

München – Die Löwen sind nach wie vor an Sascha Marinkovic interessiert. Der TZ zur Folge möchte der SV Wacker 500.000 Euro Ablöse.

Wie die TZ berichtet ist der TSV 1860 München nach wie vor an Sascha Marinkovic interessiert. Auch Marinkovic ist nicht abgeneigt zu den Löwen zu wechseln. Mit 14 Toren aus 20 Spielen führt Sascha Marinkovic die Torjägerkanone in der vierten Liga an. Neben dem TSV 1860 München buhlen auch einige Zweitligisten, um die Dienste des Torjägers. Auch der KFC Uerdingen soll ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung haben. Der Traditionsverein aus Krefeld ist Tabellenführer in der Regionalliga West und hat mit dem Russen Mikhail Ponomarev einen finanzstarken Investor. „Langfristig streben wir die Rückkehr in die Bundesliga an“, sagte Co-Trainer Reisinger vor Kurzem im tz-Interview

1860 news weiß, eine derartige Ablösesumme-Forderung (500.000 €) ist in der vierten Liga nicht umsetzbar. Schließlich gaben die Löwen mit Tempelmann und Jakob – zwei ihrer besten Talente für insgesamt 500.000 € ab. Für Jakob gab es rund 300.000 €, während für Tempelmann 200.000 € fällig wurden.

Das ein Zweitligist oder gar Dritt- oder Viertligist 500.000 € für einen Viertliga-Spieler in die Hand nimmt, ist auch äußerst fraglich. Wenn Sascha Marinkovic den Wunsch äußert im Winter den Verein zu verlassen – dann wird es Wacker sehr schwer haben ihn zu halten.

Wir halten eine Ablösesumme von 200.000 – 350.000 € für wahrscheinlich. Natürlich würden wir uns sehr freuen Sascha Marinkovic bei den Münchner Löwen begrüßen zu dürfen. Trotzdem sehen wir es realistisch. Selbst 200.000 bis 350.000 € – wären für 1860 München große Hürde. Wir vermuten der TSV wäre bereit 100.000 € für Marinkovic auszugeben. Im Sommer könnte dazu noch ein für Burghausen kostenloses Freundschaftsspiel (1860 verzichtet auf ihrer Antrittsprämie – Burghausen hat dann die Zuschauereinnahmen) dazukommen. Und bei einem Aufstieg in die dritte Liga wäre dann ein Nachschlag für Burghausen fällig. Auf diese Weise könnte der TSV die Ablösesumme drücken bzw. stückeln. Ob sich Burghausen auf dieses Modell einlässt steht natürlich unter einem anderem Stern.

Fakt ist Sascha Marinkovic entscheidet hier auch mit und es gab in der Vergangenheit immer wieder Szenarien, dass sich ein Verein beim Poker um Spieler durchgesetzt hat, der nicht immer das höchste Gebot abgegeben hat. 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar