Wird die U-21 Mannschaft der Löwen abgemeldet?

Helmut Kirmaier Wahlempfehlung

München – In Zeiten des Sparkurses wird jede Ausgabe mehrfach abgewägt. So zum Beispiel jetzt auch die U-21 Mannschaft der Löwen. Die derzeit in der Bayernliga Süd spielt. Näheres erfahrt ihr im Beitrag.

Sparkurs bei den Löwen

Viele Mitarbeiter wurden im Verein bereits ausgetauscht oder mussten gehen. Wolfgang Schellenberg der ehemalige NLZ-Leiter (mittlerweile Union Berlin, 2. Bundesliga). Ersetzt wurde er durch Dieter Märkle, der zuvor bei den Stuttgartern Kickers tätig war. Des Weiteren verließen mit Mutaz Sabbagh (Übersetzer von Hasan Ismaik), Lina Abuamer (Personalchefin) zwei weitere Mitarbeiter den Verein. Kürzlich traf es Bernhard Winkler (ehemaliger Teammanager in der 2. Bundesliga – wir berichteten).  Laut TZ ist die nächste Maßnahme die U-21 Mannschaft näher zu beleuchten. “Wir wägen derzeit sportliche und wirtschaftliche Argumente ab”, so der Sportdirektor der Löwen. “Die Entscheidung wird letztlich in den Gremien getroffen werden”, sagte Gorenzel gegenüber der TZ. Die zweite Mannschaft besteht derzeit aus Spielern der U-19 und einigen Profis die in der ersten Mannschaft nicht zum Zuge kommen. Die Mannschaft wird zur Zeit durch Christian Wörns betreut, der eigentlich auch die U-19 Mannschaft trainiert.

1860 News meint:

Die spannendste Frage wäre, wie viel Gelder durch eine Auflösung der U-21 frei werden würde? Wenn die U-21 aus Talenten aus der U-19 und Spielern aus der Profimannschaft besteht, dann sehe ich hier keine Einsparmöglichkeit. Auch die Fahrtkosten halten sich durch den Zwangsabstieg der U-21 in Grenzen. Die meisten Spiele finden im Münchner Raum statt. Ins Trainingslager ist die zweite Mannschaft ohnehin nicht gefahren und den Trainer gibt aktuell U-19 Coach Christian Wörns. Gut hier hätten wir Handlungsbedarf, schließlich wäre es auf Dauer schon eine arge Doppelbelastung zwei Mannschaften zu trainieren. Durch die U-21 haben wir früher immer wieder großen Talenten eine Plattform geboten Spielpraxis zu sammeln. Ein Julian Weigl sammelte hier erste Erfahrungen. Dominik Stahl oder Chris Schindler kamen zu Beginn ihrer Zeit beim TSV 1860 nicht in den Genuss auf anhieb in den 18-er Kader der Profimannschaft zu rutschen. Sie gingen den Weg über die U-21. Das gleiche war bei den Talenten Julian Baumgartlinger oder Korbi Vollmann der Fall. Auch ein Marius Wolf (heute Bundesliga), hatte anfänglich ein paar Einsätze in der U-21. Wenn du von der U-19 in den Herrenbereich wechselst, dann machst du grundsätzlich einen großen Sprung. Im Herrenbereich spielst du nicht mehr gegen gleiche Jahrgänge. Die Spieler müssen sich umgewöhnen. Das kann bei einigen länger dauern. Diese würden dann in einer reinen Profimannschaft ohne U-21 Kader keine große Perspektive haben. Sprich wir hätten hier eine schärfere Auslese und damit würde die Durchlass-Quote bei 1860 München deutlich abnehmen. Diese war in der Vergangenheit immer ein Faustpfand um Talente zu 1860 München lotsen. Zugegeben das war in der zweiten Liga, nichts desto trotz wird ein Ausbildungsverein immer im Fokus von Scouts stehen.