Schwarzer Tag für Fortuna Köln im Grünwalder Stadion

Es waren seltsame Bilder im Stadion an der Grünwalder Straße, als Schiedsrichter Oliver Lossius die Partie um 15:22 Uhr beendete. Während der TSV 1860 den Klassenerhalt feierte, standen die Spieler von Fortuna Köln ratlos auf dem Platz. Was die Niederlage für Auswirkungen hatte, das wussten sie unmittelbar nach dem Spielende noch nicht. Doch nachdem sich die Ergebnisse aus anderen Stadien herum gesprochen hatten, sanken die Spieler zu Boden – Tränen flossen. Denn weil Jena (1:0 in Meppen) und Cottbus (2:1 gegen Aalen) zeitgleich gewinnen konnten, liegt Köln vor dem letzten Spieltag vier Punkte hinter dem rettenden Ufer – und hat somit keine Chance mehr auf Klassenerhalt.

“Mir fällt es extrem schwer, hier was zu sagen. Am liebsten würde ich mich vergraben”, rang Trainer Oliver Zapel auf der Pressekonferenz nach Spielende um Worte. Dabei kam Fortuna Köln nach dem Rückstand in der 18. Minute zurück und drehte die Partie nach Toren von Thomas Bröker (24.) und Moritz Fritz (27. / Elfmeter) innerhalb von nur drei Minuten. Doch noch vor der Pause mussten die Südstädter den Ausgleich hinnehmen, ehe sie die komplette zweite Halbzeit nach einem Foul von Kyere Mensah (46.) in Unterzahl bestreiten mussten. Fünf Minuten vor dem Ende war der Abstieg durch Owusus Treffer dann besiegelt.

Quelle: liga3-online.de

Schreibe einen Kommentar