Nachbericht TSV 1860 zu Gast beim VfL Osnabrück

VfL Osnabrück
Anfang:

Personal

Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka musste verletzungsbedingt Aaron Berzel (Sehneneinriss), Noel Niemann (Aufbautraining nach Kreuzband- und Meniskusriss) und Kodjovi Koussou (Adduktorenprobleme) verzichten. Nicht in den 18-er Kader geschafft haben es: Simon Seferings, Christian Köppel, Dennis Dressel, Alessandro Abruscia, Ugur Türk, Nicholas Helmbrecht, Markus Ziereis, Semi Belkahia und Leon Klassen.

Gegenüber der Startelf gegen Lotte nahm Bierofka eine Änderungen vor: Für Abruscia stürmte Stefan Lex auf dem rechten Flügel. Erstmals im Kader in dieser Saison stand Kristian Böhnlein.

Spielverlauf

Die Löwen kamen schwer ins Spiel. Der VfL legte los wie die Feuerwehr.  Ex-Löwe Ulrich Taffertshofer traf  mit dem Kopf  die Unterkante der Latte (5.). Ansonsten kamen die Löwen kaum aus dem Strafraum heraus. Nach ca. 20 Minuten haben sich die Sechziger ein wenig gefangen. In der 35. Minute gingen die Giesinger mit 1:0 in Führung. Philipp Steinhart schoss einen platzierten Freistoß am Torwart der Osnabrücker vorbei. Adriano Grimaldi nahm das Leder und schlenzte den Ball mit dem Außenriss ins leere Tore. Osnabrück war sichtlich geschockt, die Löwen erarbeiteten sich mehr Spielanteile. Mit dem 1:o ging es dann in die Pause. In der 47. Minute erfolgte dann das 2:0, erneut war es ein Freistoß diesmal legte Grimaldi auf den freistehenden Lorenz, der schoss den Ball ins lange Eck. Danach übte der VfL großen Druck auf die Münchner Löwen aus. Das 1:2 fiel durch eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Münchner Löwen. In der 81. Minute war Bekiroglu quasi durch wurde dann von Schiller umgemäht. Es gab Rot für Schiller. In Unterzahl gelang dem VfL Osnabrück mit der letzten Aktion im Spiel ein sehenswertes Freistoßtor zum 2:2.

1860: 39 Bonmann (Tor) – 28 Paul, 4 Weber, 32 Lorenz, 36 Steinhart – 17 Wein, 5 Moll – 7 Lex, 10 Grimaldi, 18 Karger – 9 Mölders
Ersatz: 1 Hiller (Tor) – 2 Weeger, 6 Mauersberger, 16 Kindsvater, 20 Bekiroglu, 25 Willsch, 34 Böhnlein.

Wechsel: Alvarez für Susac (54.), Danneberg für Blache (75.), Dercho für Renneke (84.) – Bekiroglu für Lex (46.), Willsch für Grimaldi (71.), Mauersberger für Mölder (85.).

Tore: 0:1 Grimaldi (35.), 0:2 Lorenz (47.), 1:2 Farrona Pulido (77.), 2:2 Alvarez (90.+4).
Gelbe Karten: Alvarez – Bekiroglu, Willsch, Steinhart, Moll.
Rote Karte: Schiller (81., Notbremse).
Zuschauer: 13.000
Löwenfans: 800

 

Schreibe einen Kommentar